Unser Ziel ist es, alle unsere Rohstoffe so zu beschaffen, dass negative Auswirkungen auf die Umwelt minimiert werden und eine Missachtung von Menschenrechten ausgeschlossen ist.

Gleichzeitig wollen wir dies auf eine Art und Weise tun, die eine echte und langfristige Wertschöpfung für unsere Stakeholder sicherstellt.

Eine nachhaltige Beschaffung ist Voraussetzung für unseren langfristigen Geschäftserfolg. Wir verwenden Tausende von Rohstoffen aus der ganzen Welt und sind abhängig von deren Verfügbarkeit, Qualität und Preis.

Verbraucher weltweit machen sich außerdem zunehmend Gedanken um Umweltschutz, Vermeidung von Ausbeutung, Walderhaltung und die natürlichen Eigenschaften von Produkten – daher wird die Herkunft der Waren immer wichtiger. Wir schaffen Lösungen, welche die Ansprüche unserer Kunden und der Endverbraucher erfüllen.

Mit unseren Kunden und unseren Lieferanten arbeiten wir eng zusammen, um die sozialen und ökologischen Bedingungen bei unserer Produktion zu verbessern.

Wir erzielen einen besonders große Wirkung auf:
Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Nachhaltige/r Konsum und Produktion
Massnahmen zum Klimaschutz
Leben unter Wasser
Leben an Land
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Nachhaltigkeit entlang unserer Wertschöpfungskette

Menschenrechte im Fokus
Mehr erfahren

Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette – Menschenrechte im Fokus

Unsere Beschaffungsrichtlinie

Bereits 2016 haben wir eine neue Beschaffungsrichtlinie entwickelt, die seitdem im gesamten Konzern angewendet wird.

Diese ganzheitliche Beschreibung unserer Ziele, Standards und Instrumente dient als Referenzdokument für unsere Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter. Zudem haben wir besondere Richtlinien für die Rohstoffe aufgestellt, die ein höheres Risiko bergen, wie z. B. Palmöl.

Richtlinie lesen

Transparenz in unseren Lieferketten

Transparenz und Nachverfolgbarkeit sind die Schlüssel zu nachhaltigen Lieferketten.

Innerhalb unserer Lieferketten eine vollständige Transparenz und Nachverfolgbarkeit sicherzustellen, ist eine ständige Herausforderung. Durch häufig hochkomplexe Materialströme und unterschiedliche Zielsetzungen bei den einzelnen Zulieferern ist es notwendig, dass für jeden Schritt in der Lieferkette Richtlinien definiert werden, mit denen Transparenz und Nachhaltigkeit gewährleistet wird.

Alle unsere Lieferanten müssen sich an unseren Verhaltenskodex halten. Dazu gehören auch vollständige Angaben zur Rohstoffquelle. Als Mitglied von SEDEX ist es uns möglich, die Leistungen unserer Hauptlieferanten nach Faktoren wie Menschenrechte, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, Integrität und zusätzlichen ethischen Kriterien zu bewerten.

Mit diesem Verständnis sichern wir nicht nur unsere eigene Lieferkette, sondern können auch unseren Kunden und Konsumenten detaillierte Einblicke in die Entstehung der Produkte gewähren.

Bridging the gap

Mit dem Programm „Bridging the Gap“ im Rahmen des UN Global Compact ermöglicht Symrise Lernpartnerschaften zwischen Lieferanten und Kunden – und damit einmalige direkte Verbindungen über das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk hinweg. Diese transparenten Vernetzungen ermöglichen es Symrise wirkungsvolle Interventionsprogramme mitzugestalten, die die Bedingungen der Landwirte vor Ort verbessern und den Kunden die Gewissheit geben, ihre erweiterte Lieferkette durchgängig im Blick zu haben.

Bis 2023 soll sichergestellt werden, dass mehr als 70 Prozent der beteiligten Landwirte klimafreundliche, regenerative Anbaumethoden anwenden, deren Zugang zu Finanzmitteln erleichtert wird sowie Jungunternehmer vor Ort gezielt gefördert werden.

Damit zahlt das Unternehmen unter anderem auf das wichtige nachhaltige Entwicklungsziel Nr. 17 ein, das die Vereinten Nationen festgelegt haben.

Beispielhaftes Engagement: Rückwärtsintegration in unserer Lieferkette für Vanille

Ein Meilenstein für Madagaskar

Strategische Rückwärtsintegration ist eine unserer Hauptstrategien für eine verantwortungsvolle Beschaffung. Wir möchten Zugang zu den Rohstoffen haben, die qualitativ hochwertig, nachverfolgbar und sicher sind. Um dieses Ziel zu erreichen, möchten wir so nah wie möglich an die Rohstoffquellen herankommen, ohne selbst Farmen zu besitzen oder Rohstoffe anzubauen.

Bei der Vanillebeschaffung in Madagaskar haben wir es geschafft. Aus unserer Nähe zur Rohstoffquelle schöpfen wir einen Wert, der allen Beteiligten zugutekommt. Die Transparenz und Kontrolle über unsere Produktionsprozesse erlaubt es uns, zahlreiche Verbesserungen für Umwelt und Gesellschaft umzusetzen. Das Ergebnis sind konstant qualitativ hochwertige Rohstoffe für uns und unsere Kunden.

Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltige Beschaffung von Vanille

Beispielhaftes Engagement: Rückwärtsintegration in unserer Lieferkette für Zitrusfrüchte

Bei der Beschaffung natürlicher Rohstoffe geht Symrise die gesamte Wertschöpfungskette zurück und sucht den Schulterschluss zu den Bauern, die Zitrusfrüchte auf Ihren Plantagen erzeugen. So haben wir die Möglichkeit, die Art und Weise zu beeinflussen, wie und in welcher Qualität die Rohstoffe erzeugt werden. Zudem können wir die lokalen Gemeinschaften bei der Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse unterstützen. Diese Rückwärtsintegration sichert darüber hinaus unsere Lieferfähgkeit auch in Phasen von Rohstoffknappheit. Für eine verantwortungsvolle Rohstoffnutzung sorgen bei Symrise Prozesse der Kreislaufwirtschaft, bei der aus Seitenströmen der Rohstoffverarbeitung werthaltige Produkte entwickelt werden.

Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltige Beschaffung von Zitrusfrüchten

Kontakt

Symrise Friedrich-Wilhelm Micus

Friedrich-Wilhelm Micus

Director Corporate Communications

always inspiring more...

Finanzinformationen GJ 2020Mehr

Unternehmensbericht 2020

Download

Erfahren Sie mehr über unser UnternehmenMehr erfahren

Erfahren Sie mehr über unser Unternehmen

Wie uns Innovationen helfen, noch nachhaltiger zu werdenMehr erfahren

Wie uns Innovationen helfen, noch nachhaltiger zu werden