Flavor & Nutrition | Unternehmen

Holy Energy-Kitchentown

― Nachhaltiger Energieschub mit natürlichem Geschmack

― Kooperation mit innovativem Start-up Holy Energy

― Ökosystemansatz mit KitchenTown Berlin kombiniert sich ergänzende Expertisen

 

Die Zusammenarbeit von Symrise mit dem Lebensmittel- und Lebensmitteltechnologie-Netzwerk und Kreativschmiede KitchenTown in Berlin hat zu energiegeladenen Ergebnissen geführt. Symrise unterstützt das Start-up-Unternehmen Holy Energy darin, den Markttrend zu natürlichem Geschmack in einen trendigen, nachhaltigen Energy-Drink zu übersetzen.

Viele Verbraucher legen heute großen Wert auf Transparenz und Authentizität für die große Vielfalt an natürlichen Lebensmitteln und Zutaten. Die Marktforschung zeigt, dass Verbraucher in aller Welt und für alle Produktkategorien grundsätzlich wissen wollen, was ihre Lebensmittel und Getränke enthalten, wie Landwirte die Agrarrohstoffe anbauen und welche Auswirkungen das auf den Planeten hat. Seit kurzem ist auch dieses Interesse in das Blickfeld der Konsumenten der energieliefernden Getränke gerückt.

Das Start-up Holy Energy hat sich der Herausforderung gestellt, einen solches Getränk mit natürlichem Energie-Schub zu entwickeln. Damit dieser auch gut schmeckt, ist Holy Energy eine Kooperation mit Symrise eingegangen. Kennengelernt haben sich die beiden Unternehmen im Rahmen der Zusammenarbeit von Symrise mit KitchenTown in Berlin, einer Innovationsplattform für Lebensmittel- und Lebensmitteltechnologie-Start-ups. Gemeinsam haben Symrise und Holy Energy einen Getränke-Gaming-Booster sehr geringem Zuckergehalt (0,1gr/100ml) ohne Taurin oder Füllstoffe mit natürlichen Fruchtaromen und Farbstoffen entwickelt.

Eine Frage des Geschmacks

Die Gründer von Holy Energy, Frederick Jost, Mathias Horsch und Phillip Naß haben ihr Produkt seit dem vergangenen Jahr mit Hochdruck entwickelt. Gemeinsam mit den Technologen und dem Getränke-Entwicklungsteam von Symrise setzten die Gründer ihre Ideen und Ambitionen schnell in die Tat um: Ein gemeinsamer Prozess half, die Produktentwicklung zu beschleunigen, und das unter COVID-19-Bedingungen. Die Partner haben ein breites Spektrum an Ideen gesichtet, gefiltert und schnell in das Endprodukt umgesetzt. Symrise mit seiner Expertise im Ausbalancieren von Geschmack bei zuckerarmen und Wellness-Getränken half dabei, dass Produkt auf natürlichem Weg gut schmecken zu lassen.

Zum Einsatz kam eine natürliche Geschmackslösung. Zusätzlich konnten die Technologen von Symrise aus dem breiten natürlichen Farbspektrum von Diana Food wählen. Diese unterstützen die geschmackbringenden Frucht-Extrakte optisch.
 
"Rückblickend betrachtet, sehen wir die Zusammenarbeit mit Symrise als eine unserer besten Entscheidungen in der kurzen Existenz von HOLY. Wir schätzen die Expertise des Entwicklungs- und Vertriebsteams von Symrise sehr sowie ihre Motivation und Agilität. So konnten wir neue Maßstäbe in der Kategorie der pulverförmigen Energydrinks setzen. Wir danken dem Symrise-Team für ihr Vertrauen in uns", sagt Frederick Jost von Holy Energy.

Daniel Balke, Anwendungstechnologe in der Produktentwicklung bei Symrise, wollte mit kreativen Geschmacksrichtungen die optimale Einführung des Produktes am Markt fördern. Er kombinierte bekannte Geschmacksrichtungen mit neuen und angesagten Geschmäckern. Das führte zu drei Geschmacksrichtungen mit exotischen Kombinationen. Himbeer-Yuzu, Zitrus-Kalamansi und Ananas-Passionsfrucht (Maracuja) sollen den Geschmack der Gamer treffen.

Achtsamer Energieschub

Für den Energieschub in Energy-Drinks sorgt meist Koffein. Das gilt auch für Holy Energy. Eine Portion des Getränks enthält so viel Koffein wie zwei Tassen Kaffee, also weniger als die meisten Verbraucher pro Tag an Koffein zu sich nehmen. Gleichzeitig achten sie vermehrt auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden und wollen wissen, woher das Koffein stammt. Die Gründer des Start-ups haben diesen Gedanken in ihre Produktentwicklung einbezogen und empfehlen ihren Kunden den achtsamen Konsum.

Um einen Energie-Booster mit natürlichen Aromen und anderen Zutaten, die das Wohlbefinden fördern, auf den Markt zu bringen, hat Holy Energy einen besonderen Ansatz gewählt. Das Start-up bringt das Koffein über das speziell entwickelte NewCaff™ in sein Produkt. Das patentierte, mikroverkapselte Koffein setzt sich über etwa vier Stunden langsamer im Körper frei und führt zu einem gleichmäßigen Koffeinschub. Seine volle Wirkung entfaltet der Grüntee-Extrakt gemeinsam mit L-Theanin, das nachweislich möglichen Nebenwirkungen von Koffein, wie z. B. Nervosität, entgegenwirkt. Durch die enthaltenen Vitamine fördert der Booster zusätzlich das Wohlbefinden.

Reiner Gaming Booster

Gaming-Booster gehören zu den Nahrungsergänzungsmitteln, die Nutzern von Computer- und Online-Spielen helfen sollen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Sie versprechen mehr Konzentration ohne das Nervensystem zu überreizen. Viele der bekannten Energielieferanten enthalten Inhaltsstoffe mit einem fragwürdigen Ruf für das langfristige Wohlbefinden der Verbraucher. Die drei Gründer des Unternehmens Holy Energy wollten daher eine nachhaltige und funktionale Alternative zu herkömmlichen Gaming-Boostern schaffen. Symrise unterstützt diesen Ansatz und bot dem Start-up Holy Energy Hilfe an, um ihren verbraucherfreundlichen Boostern den perfekten Geschmack zu verleihen.

Auf dem Weg in die Zukunft mit nachhaltiger Energie

Holy Energy und Symrise haben gemeinsam einen Energy Drink mit natürlichem, authentischem Geschmack entwickelt. Dieser zahlt gleichzeitig auf das Wohlbefinden der Verbraucher ein und bewegt sich im trendigen Markt der Gaming-Booster. Da das Start-up großen Wert auf Nachhaltigkeit legt, liefert es das Pulver für sein Trocken-Getränk gemeinsam mit einem wiederverwendbaren Shaker aus. Auch hier bietet Symrise dem Start-up Unterstützung, denn Nachhaltigkeit spielt für beide Unternehmen eine große Rolle.

Das Start-up ist im ersten Schritt mit einem Online-Shop gestartet und plant, den Vertrieb auszuweiten und die Produkte auch in andere Kategorien weiterzuentwickeln. Holy Energy und Symrise wollen auch hier weiter zusammenarbeiten und Markttrends in natürliche Getränke übersetzen, die Verbraucher lieben.

Innovationen auf Basis natürlicher Aromen

Der Trend zur Natürlichkeit wächst weiter und hat sich als wesentlicher Bestandteil von Verbrauchervorlieben in aller Welt etabliert. Symrise unterstützt diesen Trend und seine Kunden – Lebensmittel- und Getränkehersteller, die diesen Trend bedienen wollen. So verfügt Symrise unter anderem über langjährige Expertise in natürlichen Rohstoffen und schonenden Zubereitungsmethoden. Gleichzeitig hat der Gesetzgeber klare Vorgaben für natürliche Aromen geschaffen. Sie müssen strenge gesetzliche Anforderungen an Ausgangsstoffe und Herstellungsprozesse erfüllen, damit man sie als natürlich deklarieren darf.

Zu diesem Zweck hat Symrise seine Plattform code of nature® für natürlichen Geschmack geschaffen. Sie kombiniert das Beste aus der Natur mit dem Besten aus der Wissenschaft. Damit unterstützt das Unternehmen seine Kunden dabei, ihre Herausforderungen rund um natürliche Produktlösungen zu meistern. Der umfassende Ansatz entschlüsselt Verbrauchertrends und verbindet diese Erkenntnisse mit verantwortungsvoll und nachhaltig gewonnenen Inhaltsstoffen, regulatorischer Beratungskompetenz und langjähriger wissenschaftlicher Tradition, um daraus natürliche, authentische Geschmackslösungen zu entwickeln, die Verbraucher lieben.

Mit Kooperationen wie mit KitchenTown Berlin macht Symrise sein umfangreiches Wissen für Start-up-Unternehmen zugänglich. Als einer der Begründer der Geschmacksindustrie und kompetenter Partner für natürliche Inhaltsstoffe legt Symrise großen Wert auf externe Kooperationen, die von Universitäten und Forschungsinstituten über Industriepartner bis hin zu Start-ups reichen. Bei der Arbeit in solchen Ökosystemen bringt Symrise unter anderem seine fundierte regulatorische Expertise ein, um die komplexen und sich verändernden regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.

Error: no file object
Error: no file object
Error: no file object
Error: no file object