Unternehmen | Nachhaltigkeit

— Holzmindener Konzern ist Mitglied der RE100 Initiative

— Bis 2025 soll 100 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen bezogen werden

Seit dem 24. Oktober 2019 ist Symrise Mitglied der globalen Initiative RE100. Damit verpflichtet sich der Duft- und Geschmackstoffhersteller aus Holzminden, bis 2025 seinen kompletten Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Die Mitgliedschaft ist ein neuer Baustein in einer umfangreichen Strategie zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Symrise betreibt zahlreiche Produktionsanlagen für etwa 30.000 Produkte, Entwicklungszentren, Labore und Büros in mehr als 40 Ländern rund um den Globus. Denn der Konzern gehört zu den weltweit führenden Anbietern für Duft-, Geschmacks- und Lebensmittelinhaltsstoffe, kosmetische Grund- und Wirkstoffe, funktionale Inhaltsstoffe sowie Produktlösungen für verbesserte Sensorik und Ernährung. Der Energieverbrauch lag 2018 bei 5.413 Terrajoule. Das entspricht einem Umfang, der auch mit größerer Verantwortung gegenüber der Umwelt verbunden ist. Symrise ist sich dessen bewusst und hat in den vergangenen Jahren stark in seine Energieeffizienz sowie in erneuerbare Energien investiert. Bereits letztes Jahr hat der Konzern mit demErwerb von CO2-Herkunftsnachweisen in Deutschland begonnen und somit allen eingekauften Strom „vergrünt“. Schon jetzt sind 98 Prozent der Produktionsstätten von Symrise nach Nachhaltigkeitskriterien verifiziert. 69 Prozent der Fertigungsstandorte sind darüber hinaus nach ISO 14001 (bezogen auf das Produktionsvolumen) zertifiziert, einem weltweit akzeptierten Standard für Umweltmanagementsysteme. 

Für Nachhaltigkeit immer einen Schritt voraus

Jetzt geht Symrise einen Schritt weiter und schließt sich einer führenden Initiative großer Unternehmen zur Förderung erneuerbarer Energien an. „Symrise will im Jahr 2025 weltweit nur noch Strom aus erneuerbaren Quellen verwenden, das ist unser klares Ziel“, sagt Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer bei Symrise. „Durch die Mitgliedschaft bei der RE100 Initiative setzen wir ein sichtbares Zeichen.” 

RE100 ist eine globale Initiative mit mehr als 190 großen Unternehmen unterschiedlicher Branchen wie dem Möbelkonzern Ikea, Getränkeproduzent Carlsberg und Versicherer Swiss Re. Alle Mitglieder müssen ein Zieldatum festlegen, zu dem sie 100 Prozent ihrer Energie aus erneuerbarem Strom beziehen – spätester Zeitpunkt hierfür ist das Jahr 2050. Mit einer jährlichen Berichterstattung muss der Fortschritt auf dem Weg zu diesem Ziel dokumentiert werden. Ein Mittel für diese Dokumentation ist die globale Umweltberichtsplattform Carbon Disclosure Projekt (CDP). Laut CDP gehört Symrise bereits zu den nachhaltigsten Lieferanten. Auch im Jahr 2018 erhielt das Unternehmen in den Kategorien Klima- und Waldschutz die Spitzenbewertung Leadership. Darüber hinaus veröffentlicht der Holzmindener Konzern seine Nachhaltigkeitsleistung in den jährlichen Unternehmensberichten mit integrierter Nachhaltigkeitsbilanz, die den Kriterien der Global Reporting Initiatives (GRI) entsprechen.

„Seit 2006 ist Symrise komplett transparent in seinen Energiezielen und seiner Performance. Wir waren das erste Unternehmen unserer Branche und weltweit unter den ersten 61 Firmen, die im Juni 2017 die strengen Klimaziele der Science Based Targets-Initiative (SBT) erfüllten”, sagt Dr. Helmut Frieden, Corporate Sustainability Symrise AG. „Darauf ruhen wir uns nicht aus, denn Programme zur Ökoeffizienz haben heute oberste Priorität in der Gesellschaft. Das spiegelt sich auch in unserer aktuellen Wesentlichkeitsanalyse wider, in der wir die strategische Gewichtung unserer Nachhaltigkeitsziele durch unser Unternehmen und seine Stakeholder abbilden.”